Kommunikationstraining


"Man kann nicht
nicht kommunizieren."

                               Paul Watzlawick

Während Sie sich möglicherweise durch einige Seiten dieser Homepage geklickt haben und an der ein oder anderen Stelle etwas gelesen haben, haben andere Menschen das Gleiche getan.
Sie können sich allerdings sicher sein, dass andere Menschen die gleichen Worte anders verstehen und deuten und einen anderen Eindruck vom Inhalt dieser Homepage haben als Sie.

Um Sprache verstehen zu können, bedarf es mehr als bloßer Worte.
Wir brauchen Gestik, Mimik, Körperhaltung, Satzmelodie, Lautstärke, Rhythmus, Betonung und viele weitere Aspekte der sogenannten verbalen, nonverbalen und der Parasprache.

Die Gefahr, aneinander vorbei zu sprechen ist groß. Ein Gesprächspartner ist sachlich orientiert, der andere Gesprächspartner auf der Beziehungsebene unterwegs und die fehlverstandene Kommunikation ist vorprogrammiert.
Dies zeigt sich täglich in unserem privaten und beruflichen Umfeld und ich behaupte an dieser Stelle, kein Mensch kann sich davon freisprechen.

Störungen können beispielsweise sein...

  • Die Sachebene des gesprochenen Wortes ist unklar. Möglicherweise haben nicht alle Beteiligten den gleichen Informationsstand.
  • Gestik und Mimik stimmen möglicherweise mit dem gesprochenen Wort nicht überein.
  • Ironie, Zweideutigkeit oder unklare Aussagen können zu Störungen und Missverständnissen führen.
  • Ablehnung,Rivalität, Neid, Isolation und Arroganz führen zu Kommunikationsproblemen... 

Was kann ein Kommunikationstraining leisten ?

Störungen in der Kommunikation können erkannt und ausgeräumt werden, um dann idealerweise die Kommunikation erfolgreich zu Ende zu führen.
Kommunikationstraining, um oben genannte mögliche Störungen zu minimieren,
beinhaltet beispielsweise...

  • aktives Zuhören
  • achten auf nonverbale Signale wie Gestik und Mimik
  • ausreden lassen
  • Nutzung der Meta-Ebene
  • Feedback Regeln beachten...


Kenntnisse der verschiedenen Kommunikationsmodelle können helfen, Störungen zu erkennen und zu anlysieren ; beispielsweise mit dem Kommunikationsquadrat.
Die Einnahme der Metaebene, auch ein wesentlicher Baustein der Psychologischen Beratung, findet auch beim Kommunikationstraining seine Anwendung.