Ein paar Worte zum Werdegang...

Nach einigen Stationen in Kliniken und Praxen habe ich mich 2011 auf Zureden lieber Menschen als Physiotherapeutin selbstständig gemacht. Mein Behandlungsrepertoire konzentrierte sich dabei auf erwachsene Patienten ; gerne aus dem Bereich der Neurologie und Chirurgie.
Es kam dann anders als geplant.Patienten aus allen Fachbereichen haben um einen Termin gebeten und ich habe in den vergangenen Jahren viel lernen dürfen und können. Trotzdem blieb ein Gefühl von " ein Puzzleteil fehlt", denn auf traurige und nachdenkliche Menschen, die beispielsweise mit dem Verlust einer Körperfunktion kämpfen, hat uns Physiotherapeuten in der Ausbildung keiner vorbereitet. Auch mit therapieresistenten Menschen,die von Therapeut zu Therapeut ziehen, um endlich Linderung ihrer Beschwerden zu erfahren, können wir Therapeuten relativ schlecht umgehen. Daneben steht der Verlust einiger Patienten,mit denen wir Therapeuten teilweise jahrelang zusammen arbeiten und deren Familien wir hautnah erleben ;  auch diese Situation muss irgendwie verarbeitet und überstanden werden.

Ich konnte 2018 meine Prüfung zur Heilpraktikerin in Husum bestehen und habe seitdem eine sog. "Große Heilerlaubnis". In den vergangenen Jahren habe ich mein therapeutisches Köfferchen ständig erweitert. Dabei haben sich verschiedene Schwerpunkte entwickelt,die auch meine Arbeit als Physiotherapeutin sehr nachhaltig beeinflusst haben und mir selbst den Eindruck vermitteln, dass fehlende Puzzleteil endlich -  nach fast 30 Jahren als Physiotherapeutin im Beruf - gefunden zu haben.

Sei es als Burnout Coach (Ausbildung bei der Academy of sports, Backnang), als Psychologische Beraterin und als Trauerbegleiterin ( Ausbildung bei der Isolde Richter Heilpraktikerschule, Kenzingen).
Anfang des Jahres 2022 konnte ich meine Ausbildung zur Kommunikationstrainerin ( Ausbildung bei  DeLSt, Backnang) abschließen und denke,dass sich diese Kenntnisse ebenfalls sehr gut mit den vorgenannten Ausbildungen kombinieren lassen.
Den Bereich der Trauerbegleitung werde ich weiter intensivieren und absolviere ab Frühjahr 2022 eine 18-monatige Zusatzqualifikation bei Hamburg Leuchtfeuer / Lotsenhaus.

Die Erweiterung meiner Physiotherapiepraxis um den Zweig der Beratung & Begleitung hat sich dementsprechend über Jahre entwickelt. Auch Irrwege, die ICH u.a. mit meinen ( ehemaligen ) Mitarbeitern , Patienten und in meiner eigenen Familie und mit Freunden gegangen bin, haben diesen Prozess angestossen.
Mein eigener Werdegang ist noch nicht abgeschlossen und ich hoffe,
dass ich Sie ein Stück auf Ihrem eigenen Weg begleiten darf.




Das bin ich...
Jahrgang 1971,verheiratet, 3 Kinder